Logo: Michlers Weinerlebnisse

Der Fuchsmantel

Klicken Sie um das Bild zu vergrößern

Der Fuchsmantel im Dürkheimer Michel Frühjahr 2007

Bald ist es soweit, dank der milden Witterung sehen wir schon die ersten Mandelblüten und in Kürze werden auch die Reben zu neuem Leben erwachen. Besonders schön lässt sich das bunte Treiben der Natur von dem gemütlichen Aussichtspunkt am Bad Dürkheimer Flaggentürmchen beobachten. Aus „Form“ Gründen wird der ursprünglich zu touristischen Zwecken 1854 errichtete Aussichtsturm auch liebevoll Kaffeemühlchen genannt. Von dem etwa 200m über Meereshöhe liegenden Türmchen hat man einen herrlichen Fernblick über die Rheinebene und bei klarem Wetter bis in den Schwarzwald.

Zu Füßen des Flaggentürmchens liegt zwischen Bad Dürkheim und Wachenheim der Schenkenböhl. Die Großlage Schenkenböhl umfasst 476ha Rebfläche und teilt sich in mehrere Einzellagen auf, die entweder Bad Dürkheim oder Wachenheim zugerechnet werden. Eine Ausnahme bildet die 39ha große Einzellage Fuchsmantel. Diese teilen sich die beiden Orte.

Der Bad Dürkheimer Fuchsmantel liegt in der Höhe und umhüllt das „Kaffeemühlchen“ wobei der Wachenheimer weiter in der Tiefe liegt und sozusagen des Mantels Schleppe bildet. Die Bodenstruktur ändert sich stark von der Höhe bis hin zur Talsenke. Oben spricht man von leichten Böden die vorwiegend vom Sand geprägt sind. Dadurch erwärmen Sie sich schon bei wenig Sonneneinstrahlung schnell. Leider sind die Böden auch sehr trocken und Sand ist nur in geringen Maßen fähig Feuchtigkeit zu speichern. Dies macht den Reben vor allem in niederschlagsarmen Zeiten zu schaffen und während der Reifephase fehlt dann Wasser.

Die Bodenstruktur und das Klima im oberen Fuchsmantel lässt die Weine in der Regel zu unkomplizierten, fruchtbetonten Gewächsen von Silvaner, Riesling und Co heranreifen. Durch die leichte und frische Art sind diese Weine schon jung zu genießen und wollen zu dieser Zeit auch genossen sein. Vom 2006 Jahrgang sind die ersten Weine gefüllt und warten jetzt eigentlich nur darauf dass in diesem milden Frühjahr auch die ersten Spargelspitzen aus dem Boden schießen.

Wer den Weißwein lieber etwas dichter und kräftiger möchte sollte auf Weine aus dem unteren Bereich des Fuchsmantels zurückgreifen. Dort haben die Böden einen höheren Lehmanteil und können deutlich mehr Wasser bereitstellen. Die Weine werden dadurch in der Reifephase besser versorgt und sind in ihrem gesamten Erscheinungsbild komplexer und auch etwas wuchtiger. Diese Weine, allen voran die Rieslinge, wollen nicht ganz so jung genossen werden und entfalten erst ihre volle Pracht wenn die etwas leichteren Genossen vom oberen Fuchsmantel ihre Schuldigkeit getan haben. Uns bleibt dann nur noch das Warten auf die ersten Spargelspitzen und die Hoffnung, dass die Freude am mild beginnenden Frühjahr nicht durch einen späten Frost verdorben wird.

Ihr Steffen Michler